Kollektive Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung

Die wirtschaftlichen, regulatorischen und rechtlichen Ansprüche an Ingenieure im Bauwesen wachsen stetig. Damit steigen auch die Haftpflichtrisiken, denen sich Ingenieurunternehmungen ausgesetzt sehen. Die usic-Stiftung bietet einen einzigartigen Versicherungsschutz zu risikogerechten Konditionen.

Versicherungslösung

Die Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung der usic-Stiftung mit Pflicht- und freiwilligen Zusatzversicherungen bietet usic-Mitgliedern zu besten Konditionen einen optimalen Schutz und wird dabei den individuellen Bedürfnissen der versicherten Büros vollauf gerecht.

Die Deckungssumme bei Personen und Sachschäden beträgt unverändert CHF 30 Mio. pro Ereignis und liegt damit deutlich über dem nationalen und internationalen Standard. Mit der freiwilligen Zusatzversicherung kann die Deckungssumme je nach Bedürfnis auf bis zu CHF 100 Mio. pro Ereignis erhöht werden. Für Bauten- und Vermögensschäden beträgt diese CHF 15 Mio. bzw. CHF 20 Mio pro Ereignis.

Um dem Verursacherprinzip bestmöglich entsprechen zu können, kommt ein Bonusmodell zur Anwendung. Dabei bemisst sich die massgebliche Schadenquote an den durchschnittlich über die letzten drei Jahre hinweg bezahlten Prämien und den angemeldeten Schadensfällen. Zudem kommt im Schadenfall ein Frequenzbeitrag zur Anwendung, welcher der sehr unterschiedlichen Häufigkeit von Schadensereignissen bei den versicherten Büros und den differenten Schadenverläufen Rechnung trägt.

Versicherungsprämie berechnen  |  Vertragsbedingungen, VVG, Nachtrag sowie Richtlinien zum Bonus  |  
Merkblatt zur Bauplatzlösung

Leistungen

Planer sind heute mit steigenden Haftpflichtrisiken konfrontiert. Mit ihrer Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherung bietet die usic-Stiftung den versicherten Büros umfassende und den realen Risikoanforderungen entsprechende Leistungen und eine optimale Deckung. Und dies zu den bestmöglichsten Konditionen. Zudem stellt die Geschäftsstelle der usic-Stiftung einfache und reibungslose Abläufe sicher.

In Kürze: Breiter Deckungsumfang, weitgehende Deckung bei fehlerhaften Kostenschätzungen und automatische Versicherung bei Planerarbeitsgemeinschaften. Einfache Anpassung des Versicherungsschutzes bei Ausdehnung der Planertätigkeit. Vereinfachte Schadensabwicklung dank Gleichbehandlung der reinen Vermögens- und Bautenschäden. Minimaler administrativer Aufwand für die versicherten Büros. Eine Ansprechperson für administrative Belange. Kompetente Begleitung im Schadensfall.

  • Hohe Deckungssumme: CHF 30 Mio. für Personen- und Sachschäden, CHF 15 Mio. für Bauten- und reine Vermögensschäden
  • Jährlich frei wählbare Zusatzdeckung auf CHF 100 Mio. bzw. CHF 20 Mio.
  • Breiter Deckungsumfang und weitgehende Deckung bei fehlerhaften Kostenschätzungen
  • Passiver Rechtsschutz in Straf- und Administrativverfahren: CHF 1 Mio.
  • Automatische Versicherung bei Planerarbeitsgemeinschaften

Risikogerecht

Risikogerechte Prämien sind einer der massgeblichen Vorteile der Versicherungslösung der usic-Stiftung. Denn nicht alle planerischen Tätigkeiten sind mit den gleichen Risiken behaftet. Und nicht alle Versicherungsnehmer verfügen über die gleiche wirtschaftliche Tragfähigkeit.

Deshalb bietet die usic-Versicherung sechs Versicherungskategorien an, die den unterschiedlichen Haftpflichtrisiken Rechnung tragen. Ab 2015 wird neu anstelle der bisherigen Malusprämie ein Frequenzbeitrag dem Verursacherprinzip noch besser gerecht und entlastet das Kollektiv. Partner für die Pflichtversicherung ist seit 2002 die «Zurich» Versicherung. Für die freiwillige Zusatzversicherung arbeitet die usic-Stiftung mit der Catlin Schweiz AG zusammen.

  • Unterschiedliche Prämienkategorien für unterschiedliche Tätigkeiten
  • Sonderprämiensätze für eingeschränkte Tätigkeitsbereiche
  • Sonderprämiensätze für nicht ausgeführte Projekte
  • Unterschiedliche Selbstbehaltsvarianten

Ingenieur-/Planergemeinschaften

Innerhalb einer Ingenieur-/Planergemeinschaften, die sich ausschliesslich aus usic-versicherten Mitgliedern zusammensetzt, sind diese durch den Kollektivvertrag geschützt. Bei Ingenieur-/Planergemeinschaften, in denen auch nicht-usic-versicherte Betriebe mitwirken, greift die kollektive Betriebs- und Berufshalftpflichtversicherung indes nicht. Sie können zur Abdeckung ihrer Risiken bei der usic-Stiftung eine massgeschneiderte Projektpolicen abschliessen (Fragebogen; Word-Datei). Dadurch wird vermieden, dass aufgrund unterschiedlicher Deckungssummen und Versicherungsbedingungen Probleme im Schadensfall auftreten.

Weiter zum Rahmenvertrag >